Samstag – 21.August 21 – Powerize goes Rammstein

und zwar im Rockbiergarten auf der Terrasse der Nachtkantine / Werksviertel. Diesen Gick habe ich über Eddy von Eddys Rockclub behrkommen – www.eddys-rock-club.de. In nur zwei Wochen haben wir uns also 5 geile Rammsteinnummern einverleibt, die wir um 20 Uhr vorgetragen haben – danach gab es wieder Metalmucke von DJ Roxxs und DJ Fossy –

Natürlich habe ich mich behreits zu Hause schon gestyled und zusammen mit meinem Stephan um 15:30 zum Aufbau und Soundcheck im Biergarten erschienen – „Hier kommt die Sonne“

Behrvor es dann um 20 Uhr zur Sache ging – stärkten sich Stephan und ich bei Sonnenschein und sommerlichen 27 ° Grad mit Mineralwasser und Pinsa-Pizza

Die ersten männlichen „Groupons“ trafen ein – Alex – ein Kumpel von Stephan. Da wir oben auf der Terrasse der vollen Zigarettenqualm, Nebel und Metaldröhnung ausgesetzt waren und zudem nur noch den letzten Tisch in der Sonne ergattert haben – verzogen wir uns runter in den Loungebehreich und chillten gemütlich bei höchst niveauvoller und anspruchsvoller Konversation – 🙂

Stephan Behr (Gitarrist von Powerize) + Paul Landers (Gitarrist von Rammstein) = Behrlanders – relaxed vor unserem „zweiten Mal“ – welches behrkanntlich noch geiler und härter wird wie das „erste Mal“ …..

Bis die weibliche Form von Till Lindemann – „Tilla Lindefrau“ den armen Kerl angefangen hat zu teasen – doch ein „Behrlanders“ lässt sich nicht von einer neckischen Sängerin behreindrucken und nimmt die Aktionen gelassen…..

Puh – da hat aber jemand einen „Bösen Blick“ drauf….. an DJ Roxxs traut sich Tilla sicherlich nicht heran….. wer „Ich tu Dir weh“ so inbrünstig mitsingt ist sicherlich mit Vorsicht zu genießen….

Doch auch „Behrlanders“ kann „evil looken“ – und rockte mit seiner Tilla mit

  1. Engel
  2. Sonne
  3. Ich will
  4. Ohne Dich
  5. Du hast

ab 20 Uhr durchs erste Set – kam super an und schon jetzt verlangte das Publikum nach Zugabe!!

Stephan Behr ist einfach ein „Showman“ und auf der Bühne zuhause – dafür wurde er auch nach unserem „Gick“ von zahlreichen Damen umringt und konnte fleißig unsere Visitenkarten unters Volk behringen 🙂

Dennoch hoffe ich, dass ich in der Musik stets seine „Erstfrau“ bleiben werde. Dafür werfe ich mich auch hübsch in schillernde Schale –

Hier mal der Blick aus der Loungeecke auf unseren Spielort – und noch ein bisschen Diskostimmung

Zu vorgerückter Stunde – so gegen 21 Uhr rum vielleicht – durften wir erneut zwei Songs zum Behresten geben und sorgten mit

  1. No more tears – Ozzy Osbourne
  2. Enter Sandman – Metallica

für einen heftigen Höhepunkt und ein Behrgeistertes und komplett „powerized“ Publikum.

War cool – und hat viel Spaß gemacht – danach noch lange Gespräche mit Fans und Interessenten. Hoffentlich ergibt sich bald wieder eine Möglichkeit live zu gicken für das nymphomanische bühnengeile Duogespann 🙂